fotolia
Seminar

Forensische Linguistik

Im Rahmen von Ermittlungen wird eine Vielzahl von Dokumenten untersucht. Hierbei kann es entscheidend sein, wer der Autor ist. Die Teilnehmer lernen an diesem Tag, wie wir uns durch Sprache definieren und was ein Text über seinen Produzenten verrät. Ziel des Seminars ist es, die Möglichkeiten und Grenzen der forensischen Autorenbestimmung aufzuzeigen und beim Umgang mit „Sprache als Tatwerkzeug“ angemessen und rechtskonform zu reagieren. Hierzu erhalten die Teilnehmer Einblicke in die Vorgehensweise von Tätern und in die Arbeit des Sprachprofilers. Abgerundet wird der Tag durch das Thema Krisenmanagement bei anonymen Angriffen.

 

  • Definition und wissenschaftlicher Standort der Forensischen Linguistik
  • Sprachwissenschaftliche Kriminalistik
  • Sprachprofiling
  • Einige spektakuläre Fälle
  • Analysen alltäglicher Fälle von A bis Z
  • Krisenmanagement

 

Nächster Termin: Donnerstag, 01. August 2019

Dauer: 1 Tag

  • Donnerstag, 01. August 2019 von 09:00 bis 18:00 Uhr

Teilnahme-Gebühr: 510,- € (zzgl. gesetzl. USt.)

Ihr Referent am nächsten Termin

Prof. Dr. Raimund Drommel

Drommel

lehrt an verschiedenen nationalen und internationalen Universitäten; begründete die Disziplin der sprachwissenschaftlichen Kriminalistik in Deutschland; als Sprachsachverständiger und Sicherheitsberater für Unternehmen, Regierungen, Landeskriminalämter und Gerichte tätig.


Empfohlener Bestandteil dieser Zertifikatslehrgänge:

Certified Investigation Expert - CIE Kriminalistik