Blog

Willkommen auf unserem Blog! Hier veröffentlichen wir Beiträge zu den Themen der School GRC und des Instituts für Kriminalistik sowie alles was drum herum passiert und interessiert. Viel Spaß beim Schmö­kern!

10.04.19 Fachtagung Compliance 2019 verbunden mit ROTE NASEN Deutschland e.V. für mehr Lachen und Lebensfreude!

Erich Schmidt Verlag | Angela Kausche

Bereits zum dritten Mal moderierte unsere Direktorin Birgit Galley am Mittwoch, den 03. April, die Fachtagung Compliance 2019. Das Event wird von den Handelsblatt Fachmedien in Kooperation mit dem Erich Schmidt Verlag veranstaltet und dient dem Austausch zwischen Experten, Compliance-Verantwortlichen und Führungskräften. Unserer Direktorin war es „wieder eine große Ehre, zum dritten Mal die Moderation zu übernehmen“. Des Weiteren sagt sie rückblickend: „Es waren spannende Themen, die uns erwarteten, so zum Beispiel Künstliche Intelligenz und die entsprechenden Überlegungen auf europäischer Ebene. Tax-Compliance und Tech-Compliance waren ebenso aktuell, wie Kartellrecht, Arbeitsrechts-Compliance oder ePrivacy. Wir diskutierten zu Compliance-Kultur und Unternehmenskultur und widmeten uns den Herausforderungen, denen die Automobilindustrie derzeit ausgesetzt ist und beschlossen den Tag mit einem Blick in die Glaskugel zu Compliance 2030. Es hat wieder Spaß gemacht, 13 Experten auf der Bühne mit etwa 100 Experten im Auditorium zusammenzubringen.“

Von dem Honorar für die Tagungsleitung geht ein Teil an den gemeinnützigen Verein ROTE NASEN Deutschland e.V. Als Partner von RED NOSES – Clowndoctors International, hat es sich der Verein zur Aufgabe gemacht, kranke und leidende Menschen, insbesondere Kinder, mittels regelmäßigen Clownvisiten zum Lachen zu bringen und damit ein bißchen Lebensfreude in einer ganz schwierigen Lebensphase zu schenken.

Die nächste Handelsblatt Fachtagung zu „Criminal Compliance“, die ebenfalls Birgit Galley moderieren wird, findet am 24. Oktober 2019 in Düsseldorf statt. Interessierte mit 4 Tagen Zeitinvestment können sich auch zum ZCO – Zertifizierter Compliance Officer anmelden, der vom 16. bis 19. September 2019 unter gleicher Regie in Berlin-Mitte Fachknowhow auffrischt. Natürlich stehen auch die Türen offen für unser etabliertes Compliance-Zertifikat CCE – Certified Compliance Expert, mit 13 Tagen sind Sie dabei und wir schenken Ihnen noch 2 Wunschtage.

Dann freuen wir uns auf ein Wiedersehen mit Ihnen!



09.04.19 Brüssel 2019: Eine Studienreise bei OLAF, Ombudsman & Think Tank Bruegel

School GRC

Unsere Studierenden der MBA Klassen 2017 und 2018 sowie der Master Kriminalistik Klassen 2018 und 2019 verschlug die diesjährige Studienreise nach Brüssel. Hier erwartete sie ein spannendes Programm, u. a. aus Besuchen europäischer Institutionen, Sightseeing und lokalen Köstlichkeiten.

Lisa Kluth, Studentin des Masters Kriminalistik 2019, berichtet: „Die Studienreise nach Brüssel begann mit einem Besuch bei der europäischen Kommission. Nach einem freundlichen Empfang erwarteten uns hier drei Vorträge: der erste zur Funktion der Kommission, der zweite zu den europäischen Regelungen hinsichtlich der Verfolgung von Kartellen und schließlich ein Vortrag zu OLAF, dem europäischen Betrugsbekämpfungsamt. Nach der Mittagspause ging es weiter zum europäischen Wirtschafts- und Sozialausschuss und im Anschluss folgte eine Führung durch das europäische Parlament. Dr. Cernoch, der unsere Gruppe mit viel Hintergrundwissen und Humor durch das Parlament führte und sich auch nicht vor politischen Diskussionen scheute, beeindruckte mich nicht zuletzt dadurch, dass er 13 Sprachen beherrschte. Der erste Tag in Brüssel endete anschließend mit einem interessanten Stadtrundgang, den der Stadtführer speziell für unsere Gruppe um einige spannende Kriminalgeschichten ergänzte.

Der zweite Tag versprach ebenfalls Großes: Um 06:30 Uhr fuhren wir mit einem Reisebus nach Den Haag. Hier angekommen stand zunächst der Besuch des Internationalen Strafgerichtshofs auf dem Programm – für mich persönlich ein kleines Highlight. Nachdem wir hier noch etwas Zeit für die Besucherausstellung hatten und in den Genuss eines weiteren Vortags mit viel Raum für eigene Fragen der Gruppe gekommen waren, ging es am Nachmittag weiter zu Eurojust, der europäischen Justizbehörde. Im Anschluss an die Vorstellung der Behörde gab es ein weiteres Gespräch mit Herrn Broser, Mitarbeiter des BKA und derzeit tätig bei Europol. Dies war vor allem deshalb spannend, weil Herr Broser, neben allgemeinen und strukturellen Fragen, auch solche zu seiner persönlichen Perspektive auf die internationale Zusammenarbeit beantwortete.

Den vorletzten Tag der Reise verbrachten wir in den Büros der Europavertretung der deutschen Sozialversicherungen. Hier erwarteten uns Vorträge zu den Themen Cybercrime, Kriminaljustiz, Datenschutz und dem „European Ombudsman“ oder besser –woman, denn der Posten der Europäischen Bürgerbeauftragten ist zurzeit von Emily O'Reilly besetzt. Der letzte Programmpunkt des Tages war ein Besuch bei dem Think Tank Bruegel. Hier wurden wir von Matt Dann begrüßt, der uns mit seiner lockeren Art schnell näherbrachte, was hinter dem Think Tank steckt: ein Inkubator für Wirtschafts-Policies und diverse Europa-relevante Forschungen. So widmet sich das Forschungsteam von Bruegel unter anderem den Bereichen Governance und Ökonomie, aber auch Themen wie Innovationen, Finanzen und Umwelt. Der Tag klang abschließend bei einem gemeinsamen Abendessen in einem Brüsseler Restaurant mit traditioneller Küche aus.

Am Freitag, dem letzten Tag der Studienreise, wurde ich vom letzten Programmpunkt mehr als positiv überrascht. Angekündigt war eine ganztägige Veranstaltung mit Herrn Dr. Danner. Dieser ist Europaexperte und stellvertretender Direktor der Europavertretung der deutschen Sozialversicherungen in Brüssel und hielt einen spannenden Vortrag zu allerlei Europa-relevanten Themen und deren Zusammenhängen – von Sozialsystemen bis hin zum Brexit gab Herr Danner viele interessante Einschätzungen ab, immer wieder gespickt mit historisch relevanten Hintergründen und Informationen.
Insgesamt hat mir die Studienreise nach Brüssel sehr gut gefallen – ich habe viel Spannendes gesehen, Neues gelernt und mein Bewusstsein für Europa aus verschiedensten Richtungen geschärft.“

Eine Studienreise dieser Art ist u. a. Bestandteil unseres Masterstudiengangs Kriminalistik. Nähere Informationen zu den Inhalten und dem Aufbau des Studiums erhalten Sie auf unserer Homepage. Werfen Sie auch einen Blick auf unsere Einzelseminare und Lehrgänge!



01.04.19 Fall Rebecca: So läuft eine Vermisstensuche ab. Wolfgang Benz, fachlicher Leiter unseres Masters Kriminalistik, im Interview.

David von Diemar on Unsplash

Der Fall Rebecca Reusch beherrscht seit eineinhalb Monaten die Schlagzeilen. Noch immer wird die 15-Jährige aus dem Süden Neuköllns vermisst. Die Mordkommission ermittelt in alle Richtungen, leider bisher erfolglos.
Wolfgang Benz, erster Kriminalhauptkommissar mit 26 Jahren Diensterfahrung bei der Hamburger Kriminalpolizei und mittlerweile fachlicher Leiter unseres Masterstudiengangs Kriminalistik, erklärt die Ermittlungsarbeit der Polizei in solchen Vermisstenfällen.

Ab wann gilt ein Mensch denn überhaupt als vermisst?

Nachdem die Polizei zunächst das Zuhause sowie die Bezugspersonen der vermissten Person überprüft und dabei keine Anknüpfungspunkte oder konkreten Hinweise auftauchen, erhält der Fall das Prädikat Vermisstensache. „Jetzt kommen technische Hilfsmittel zum Einsatz“, so Wolfgang Benz. „Wenn man etwa das Handy überwachen möchte, muss man erst vorweisen, dass die betreffende Person tatsächlich als vermisst gilt, weil es sich dabei um einen Eingriff in die Grundrechte handelt, für den man in der Regel einen richterlichen Beschluss braucht.

In einem Fall wie bei der 15-Jährigen Rebecca aus Berlin, die gerade vermisst wird, dürfe das aufgrund der zu vermutenden Umstände relativ schnell gegangen sein. Jetzt wird also intensiv auch mit der Hilfe technischer Hilfsmittel nach der Person gesucht, wobei der Aufwand immer an der Hypothese dessen, was geschehen sein könnte, ausgerichtet wird. Also wird bei Maßnahmen zur Aufklärung eines möglichen Verbrechens mehr Aufwand betrieben als bei einem vermuteten Selbstmord.“


Welche Schritte die Polizei weiterhin unternimmt, welche Polizeieinheit sich überhaupt um Vermisstensachen kümmert und was passiert, wenn die Suche trotzdem erfolglos bleibt, beantwortet Wolfgang Benz im Interview mit Virginia Kirst.



06.03.19 Kriminalistik-Master geht in die 7. Runde

pixabay

Der etablierte und akkreditierte Masterstudiengang Kriminalistik - der einzige in Deutschland geht in die 7. Runde.

Wir begrüßen heute wieder die neuen Studierenden, voller Neugier und mit einem Rucksack voll eigener Erfahrungen - genauso wollen wir Sie! Sie bringen sich mit ihrer eigenen Expertise ein und werden selbst zum Experten. In 30 Monaten haben Sie es berufsbegleitend geschafft und werden voller Stolz - und auch froh, dass Sie es dann geschafft haben - auf unserer Graduierungsfeier Ihre Hüte werfen.

Wir freuen uns, Sie  begleiten zu können und Ihnen die Welt der Kriminalistik in ihrer ganzen Breite und Tiefe näher zu bringen. Dies ist in Deutschland die einzige umfängliche Ausbildung zu Kriminalistik, wir brauchen Sie mit diesem Fachwissen, um vor die Lage zu kommen, wenn es um alle möglichen Formen der Kriminalität geht. 



21.02.19 Healthcare Compliance Officer - Die Weiterbildung für die Gesundheitsbranche

rawpixel on Unsplash

Seit 2012 bietet die School GRC die Möglichkeit, den Zertifikatslehrgang zum Healthcare Compliance Officer (HCO) zu absolvieren, um sich und sein Unternehmen fit zu machen für die Herausforderungen in der Gesundheitsbranche. Ursprünglich entwickelt wurde der Lehrgang unter der fachlichen Verantwortung des auf Medizinrecht spezialisierten Rechtsanwalts Dr. Daniel Geiger.

Mit diesem Zertifikat bringen wir die Experten aus dem Gesundheitswesen zusammen und können in vertraulicher Atmosphäre wichtige Problemstellungen und Herausforderungen diskutieren. Die Teilnehmer kommen aus diversen Branchen, u.a. aus medizintechnischen Unternehmen, Rechtsanwaltskanzleien mit Schwerpunkt Medizinrecht, Pharmaunternehmen oder auch aus Kliniken und sozialen Einrichtungen.

Aber was sagen hierzu unsere Absolventen? Was schätzen Sie an diesem etablierten Programm? Volker Ernst, Berater im Gesundheitswesen und Teilnehmer der Weiterbildung zum HCO, findet folgende Worte für den Lehrgang: "Mit der Ausbildung zum Healthcare Compliance Officer (HCO) habe ich im Jahr 2017 die Grundlage für den erfolgreichen Einstieg in die Selbständigkeit als freiberuflicher Berater mit dem Schwerpunkt der Compliance-Beratung von Kliniken gelegt. Gerade für mich als langjährigen Krankenhauspraktiker war die hervorragende Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis und die breite thematische Ausrichtung der Präsenzlehrveranstaltungen von großer Bedeutung. Die fundierte Aufarbeitung der Themen durch die sehr qualifizierten Dozenten half mir, die Grundlage für weitere fachspezifische Vertiefungen und damit die Basis für meine heutige berufliche Existenz zu legen. Insofern empfehle ich diese Ausbildung sehr gerne jedem, der sich mit dem Thema „Compliance in Gesundheitseinrichtungen“ vertiefter befassen oder sogar in diesem Bereich den Schritt in die Selbständigkeit wagen möchte, wärmstens weiter."

Sie möchten ebenfalls den Schritt in die Selbständigkeit wagen? Oder wurden in Ihrem Unternehmen überraschend zum Compliance-Manager befördert? Seien Sie an den beiden Seminarblöcken vom 08.-10. April 2019 sowie vom 20.-22. Mai 2019 noch mit dabei und vertiefen Sie Ihr Wissen.

Weitere Informationen zu den Inhalten und Anmeldemöglichkeiten finden Sie auf unserer Homepage.



11.02.19 Eine Rechtsanwältin im Masterstudiengang Kriminalistik

Pixabay

"Fächer wie die naturwissenschaftlich-technische Kriminalistik und auch Kriminaltaktik haben mir geholfen, über den juristischen Tellerrand hinauszublicken", so erzählt uns Eva Maria Pavel, Rechtsanwältin und Studentin im Masterstudiengang Kriminalistik. 2016 hat sie den nebenberuflichen Studiengang begonnen und legt nun gerade den Endspurt hin: "In meiner Masterarbeit habe ich den Entwurf für eine Gesetzesänderung der molekulargenetischen Untersuchung im Strafverfahren entwickelt. In meinem Jahrgang war der überwiegende Teil Vertreter des Polizeidienstes aus verschiedenen Bundesländern. Für mich war interessant, deren Blickwinkel auf die Alltagsfälle kennenzulernen im Vergleich zur Sichtweise einer Anwältin." So führt insbesondere die heterogene Zusammensetzung der Klassen am Institut für Kriminalistik oftmals zu fruchtbaren Diskussionen und erfolgreichem Netzwerken.

An wen richtet sich der Masterstudiengang Kriminalistik? Der Bezug für Behördenvertreter liegt natürlich auf der Hand. Wollen diese sich tiefer mit fachspezifischen Kenntnissen zu Kriminalstrategie, Kriminaltaktik, IT-Forensik oder auch Personalführung und Internationaler Zusammenarbeit auseinandersetzen, führt kein Weg an einer Weiterbildung vorbei. Der nebenberufliche Studiengang am Institut für Kriminalistik richtet sich aber gleichermaßen an Bewerber der Privatwirtschaft oder der freien Berufen, also z.B. private und betriebliche Ermittler, Fachkräfte der Unternehmenssicherheit, Sicherheitsberater, Rechtsanwälte, Richter und Staatsanwälte, Psychologen, freiberufliche Forensiker, Steuerberater und Wirtschaftsprüfer oder auch investigative Journalisten.

"Besonders begeistert haben mich die praxisnahen Fächer, wie Kriminaltaktik und spezielle Kriminalistik. Wir hatten z.B. die Gelegenheit im Seminar zur Spurenkunde alle praktischen Schritte an einem gestellten Fall zu durchlaufen. Genauso interessant war unsere Teilnahme an einer Sektion. Bis auf Recht, war jedes Modul neu für mich. So war z.B. auch der Aufbau der Prüfungen nicht mit dem aus dem Jurastudium zu vergleichen, was für mich eine schöne Abwechslung war. Gefallen hat mir, dass die Dozenten auch aus der Praxis kamen, sowohl aus Unternehmen als auch aus Behörden," erzählt Eva Maria Pavel und macht deutlich, welche Inhalte und Dozenten sie als Rechtsanwältin am meisten fasziniert und begeistert haben.

Auch sie stellte sich natürlich die Frage nach der Vereinbarkeit eines Studiums neben Beruf- und Privatleben: "Die Präsenztage ließen sich zeitlich immer problemlos mit meinem Beruf vereinbaren. Ich musste tatsächlich nur einmal einen Seminarblock nachholen, dafür konnte ich mir zum passenden Modul ein interessantes Seminar aussuchen." Das notwendige Zeitmanagement wird natürlich gefordert, aber auch damit wird man während des Studiums nicht allein gelassen, wie die Studienberatung im letzten Blogeintrag erläutert hat. "Während meines Studiums war ich zunächst in einem Angestelltenverhältnis. In dem Unternehmen wurde ich zum Teil gefördert und zum Teil habe ich meine Urlaubstage verwendet. Später in der Selbstständigkeit konnte ich meine Zeit dann frei einteilen. Für mich waren die Tage stets ein guter Ausgleich zum Berufsalltag. Einmal im Monat meine Klasse zu sehen, hat mir immer Spaß gemacht. Vielleicht hören sich zwei Jahre lang an, aber die Zeit vergeht schneller als man denkt. Im Nachhinein hätte ich nur die Hausarbeiten nicht alle bis zum Ende hinaus geschoben, sonst war es aber mit dem Arbeits- und Lernaufwand nie ein Problem," fügt sie noch mit einem Zwinkern hinzu und rät zukünftigen Studierenden sich hiermit bereits früher auseinanderzusetzen.

Die nächste Kriminalistik-Klasse startet am 06. März 2019. Das ist dann schon der 7. Jahrgang. Die Bewerbungsphase läuft und alle weiteren Informationen rund um das Studium finden Sie hier: M.A. Kriminalistik.



24.01.19 Wohin mit den Fragen rund um das Studium?

Thomas Drouault on Unsplash

"Die Entscheidung sich nebenberuflich weiterzubilden fällt vielen Interessierten nicht so leicht", weiß Marie Scholz, Mitarbeiterin bei uns an der School GRC und dem Institut für Kriminalistik. Gemeinsam mit ihrer Kollegin Carine Zangerlé kümmert sie sich um die aktuell eingeschriebenen Studierenden und Teilnehmenden der verschiedenen Weiterbildungen. Sie sind zudem auch Anlaufstelle für Interessierte und stehen diesen bei Fragen rund um das Studium mit Rat und Tat zur Seite. Da am 06. März 2019 der Masterstudiengang Kriminalistik nun zum 7. Mal startet, haben die beiden gerade besonders viele Gespräche mit Interessenten.

"Zweifel kommen vor allem bei vielen Interessierten, wenn sie sich mit der Vereinbarkeit von Job und Studium befassen und was das auch für ihr Privatleben bedeutet. Hier können wir viele aber schnell beruhigen, da nahezu alle unsere Studierenden in Vollzeit berufstätig sind, kennen wir uns damit gut aus und bieten ein hohes Maß an Flexibilität zur Erleichterung an. Wenn man im Job gefordert wird oder plötzlich das Kind krank wird und man an einem Seminarblock nicht teilnehmen kann, finden wir meist eine Lösung in Form von Alternativterminen", können beide Studienberaterinnen aus Erfahrung berichten. Häufige Fragen drehen sich auch um die Zulassungsvoraussetzungen, Bewerbungsmodalitäten, die Studienfinanzierung oder den Prüfungsablauf.

Kommen Interessierte nicht weiter bei der Entscheidungsfindung, hilft auch manchmal ein Gespräch mit Alumni oder aktuell eingeschriebenen Studierenden:" Dies ermöglichen wir gerne, so ein Gespräch kann noch ganz andere Einblicke in das Studium geben. Der Blickwinkel aus studentischer Sicht auf Seminare, Dozenten und den ganz normalen Alltag im Studium durch Absolventen des Masterstudiengangs Kriminalistik ist ja ein ganz anderer. Das sind dann Informationen aus erster Hand, dies gibt einem eher das Gefühl, dass es sich lohnt und gleichzeitig machbar ist." Ganz wichtig ist den beiden auch, dass den Interessierten bewusst wird, was auch immer im Laufe des Studiums auf sie zukommt – sie stehen damit nicht alleine da.

Carine Zangerlé betont, dass auch Interessierte mit noch unpräzisen Vorstellungen anrufen oder vorbeikommen können: "Manche wollen sich erst einmal grob orientieren und benötigen ganz allgemeine Informationen. Viele haben sich aber auch bereits intensiv mit der Homepage auseinandergesetzt und einen kleinen Katalog an Fragen vorbereitet. Hier können wir dann natürlich ganz konkret helfen."

Wenn auch Sie im März 2019 Teil der Kriminalistik-Klasse werden möchten oder unterjährig einsteigen wollen, zögern Sie nicht und wenden sich an die Damen der Studienberatung. Erreichbar sind wir unter der Emailadresse studienbetreuung@school-cifos.de oder der Telefonnummer 030 - 275 817 480.



14.01.19 Mit dem Master Kriminalistik am Puls der Zeit

fotolia

Die Schlagzeilen überschlagen sich: Biologinnen gehen auf Ganovenjagd, Hacker klauen VIPs persönliche Daten und in Köln tobt der Rockerkrieg. Die Welt der Verbrechen pulsiert - neue Arten der Kriminalität und Kriminalitätsbekämpfung entstehen. Bereits bekannte Kriminalitätsbereiche werden komplexer und weiten sich beispielsweise in der digitalen Welt aus. Jetzt ist es besonders wichtig, dass sich heutige und künftige Ermittler entsprechend aus- und weiterbilden, um sich für die neuen Herausforderungen zu wappnen. Unser staatlich anerkannter und akkreditierter Masterstudiengang Kriminalistik bietet Ihnen genau diese Ausbildung und macht Sie fit in den Disziplinen der Kriminalistik.

Aufgrund unseres privaten Studienkonzepts können wir Lehrkräfte zu brandaktuellen Themen bieten.
So konnten wir kürzlich Martina Weber, die einzige forensische Palynologin im deutschsprachigen Raum, für unseren Master 2019 gewinnen. Die forensische Palynologie bedient sich des Pollens (und der Sporen) um Verbrechen aufzuklären. Frau Weber ist aktuell in den Schlagzeilen, da dank ihrer Hilfe im 17 Jahre alten Mordfall „Peggy Knobloch“ vor kurzem ein neuer Tatverdächtiger festgenommen wurde und das allein aufgrund der palynologischen Untersuchung von Frau Weber.

Auch gegen schädliche Hackerangriffe vom Computer-Nerd aus der Nachbarschaft haben wir etwas in Petto. Prof. Dr. Marko Schuba und Hans Höfken führen Sie in die Welt der IT-Forensik ein. Hier stehen die neuartigen modi operandi mit ihren enormen Schadensausmaßen im Fokus.

Und während sich Pollen an Gangster haften und der Junge von nebenan zum Hacker wird, bricht in Köln der Wilde Westen aus. Hier kämpfen die Bandidos gegen Hells Angels und verbreiten dabei Angst und Schrecken. Diese Rockergangs verfügen über höchst komplexe interne Strukturen und ihre Angriffe sind strategisch bestens geplant. Experte auf diesem Gebiet ist Stephan Strehlow, der im Master Kriminalistik das Seminar „Rockerkriminalität und Organisierte Kriminalität - Outlaw Motorcycle Gangs“ hält. Hier erfahren Sie alles über die Historie und Entwicklung der Rockergruppen sowie polizeiliche Maßnahmen und Zukunftsprognosen.

Werden Sie ebenfalls zum Vorreiter in den neusten Fachbereichen der Kriminalistik und bewerben Sie sich jetzt auf den einzigen Master Kriminalistik in Deutschland am Institut für Kriminalistik in Berlin. Der 7. Jahrgang startet am 06. März 2019. Informationen zu weiteren Inhalten und Lehrkräften finden Sie hier.



10.01.19 Geldwäsche: Weiterbildung als Prävention

Fotolia

Nach den Panama Papers, den Paradise Papers und der aktuellen Untersuchung der Danske Bank wird deutlich in welchem Maße effiziente Anti-Geldwäsche-Maßnahmen von Bedeutung sind. Banken müssen ihrer Sorgfaltspflicht nachkommen, hierfür müssen entsprechend genügend finanzielle und personelle Ressourcen eingesetzt werden. Denn auch die Methoden der Geldwäscher werden immer ausgefeilter. Gut ausgebildete und aufmerksame Mitarbeiter sind unabdingbar, um Vorfälle zu unterbinden. Jedoch zeigt die Entwicklung, dass Skandale dieser Art in der Finanzwelt immer weitreichendere Kreise zieht. Und Geldwäsche ist nicht nur innerhalb von Banken ein Problem, auch Unternehmen haben mit derlei Vorfällen zu kämpfen.

Um sich als Bank oder Unternehmen entsprechend zu wappnen und Mitarbeiter adäquat vorzubereiten, bieten wir an der School GRC die passenden Weiterbildungsprogramme an. Erst 2018 haben wir für eine deutsche Großbank im Rahmen einer maßgeschneiderten Inhouse-Schulung 60 Mitarbeiter zum "Anti Financial Crime Expert (AFC)" ausgebildet. Dieses Programm könnte auch für Ihr Unternehmen passend sein. Zeitnah werden wir diese Weiterbildung nicht mehr nur als Inhouse-Schulung anbieten, sondern auch als offene Seminarreihe in unseren Räumlichkeiten in Berlin Mitte. Thematisch dreht sich in diesem Programm alles um juristische Grundlagen, Geldwäsche, Sanktionen und Embargen, Risikomanagement und Policies & Trainings. Hier finden Sie alle weiteren Infos.



09.01.19 Kriminalistik-Absolvent veröffentlicht Master Thesis zum Thema Cybercrime

Fotolia

Christoph Büchele, Absolvent des Master Kriminalistik, erhielt für seine Master Thesis im Oktober 2017 bereits eine Auszeichnung der Deutschen Gesellschaft für Kriminalistik (DGfK).

Jetzt wurde seine Master Thesis mit dem Titel "Neuland Cybercrime? Liegt in einer Zentralisierung der behördlichen Sachbearbeitung der Schlüssel zum Bekämpfungserfolg?" vom Verlag Polizei & Wissenschaft veröffentlicht.

Worum geht es hier genau? "Die Strafverfolgung in einer digitalen Welt stellt aktuell eine der größten Herausforderungen der Kriminalistik dar. Zur Verbesserung der Situation werden häufig die Einstellung von mehr Experten, neue rechtliche Ermittlungsmöglichkeiten und die Implementierung von weiteren Sicherheitsmechanismen gefordert. Der Autor hat es sich mit dieser Veröffentlichung zum Ziel genommen neue Impulse in diese Debatte einzubringen und stellt deshalb die Frage der grundsätzlichen Herangehensweise an die Ermittlungen in diesem Bereich. Stoßen die deutschen Strafverfolgungsbehörden mit den klassischen Zuständigkeitsregelungen bei diesem Phänomen an ihre Grenzen? Über diese Fragestellung hinaus wird ein Überblick über Definitionen von „Cybercrime“ gegeben. Die Faktoren, welche dieses neue Kriminalitätsphänomen begünstigen, werden detailliert dargestellt und eine umfassende schematische Darstellung der kriminellen Handlungsweisen im Internet erarbeitet.
Diese Arbeit kann deshalb auch als grundsätzliches Nachschlagewerk zur Thematik dienen."
(Weitere Informationen und die Möglichkeit das Buch zu erwerben haben Sie über die Homepage des Verlags für Polizeiwissenschaft.)

Wir freuen uns sehr und gratulieren unserem Alumni Herrn Christoph Büchele zu diesem Erfolg.



03.12.18 Wir gratulieren den Absolventen des AFC der Deutsche Bank AG!

Baim Hanif on Unsplash

Im Februar diesen Jahres startete der Lehrgang zum „Certified Anti-Financial Crime Expert (AFC)“ und heute nun können die Mitarbeiter der Deutsche Bank AG stolz ihr Zertifikat in Empfang nehmen. Sich einer nebenberuflichen Weiterbildung zu stellen, bringt immer auch Herausforderungen mit sich. Da wir als School GRC seit 14 Jahren in diesem Bereich als Bildungsanbieter tätig sind, wissen wir um diese Besonderheit und freuen uns umso mehr und gratulieren herzlich.

Worum handelt es sich hier genau? Innerhalb von zehn spannenden Seminaren und mittels Bearbeitung einer schriftlichen Einsendeaufgabe wurden die Teilnehmer geschult in juristischen Grundlagen, Strategie & Regularien, Risikomanagement & Kontrollumfeld, Gefährdungsanalysen & Terrorismusfinanzierung und Recherche, Policies & Training. Mit ausgewählten Lehrbeauftragten an ihrer Seite konnten die Teilnehmer ihr  Wissen vertiefen und sind ab jetzt noch besser für ihre beruflichen Herausforderungen gewappnet.

Wir freuen uns sehr, dass das geballte Praxiswissen inklusive theoretischem Input aus dem Bereich Geldwäsche, Finanzkriminalität und deren Bekämpfung an die Anti-Financial-Crime-Spezialisten eines der größten Bankenhäuser fundiert und erfolgreich weitergegeben wurde und wünschen viel Freude bei den Abschlussfeiern in Berlin und Frankfurt am Main.



14.11.18 Absolventin der School GRC gewinnt den BCM-Nachwuchsförderpreis 2018

School GRC

Herzlichen Glückwunsch Katharina Kneisel! Was für eine fantastische Auszeichnung für die Absolventin unseres MBAs in der Vertiefung Wirtschaftskriminalität & Compliance. Wurde Frau Kneisel schon am 10.11.2018 als beste Studierende der School GRC im Abschlussjahr 2018 gekürt, ist sie seit gestern auch noch Gewinnerin des Nachwuchsförderpreises 2018 verliehen vom Berufsverband der Compliance Manager (BCM)
Mit ihrer Masterarbeit zum Thema „Wirksamkeit von Compliance Management Systemen - Entwicklung des Compliance Effectiveness Monitor zur Beurteilung der Zielerreichung“ überzeugte sie die Jury und beeindruckte insbesondere mit einer eigenständigen und dynamischen Entwicklung eines Messinstruments für die Wirksamkeit eines CMS.

Die School GRC gratuliert von ganzem Herzen und ist mächtig stolz auf ihre Absolventin!



10.11.18 Graduierungsfeier 2018 - Glückwunsch zum Abschluss

Mathias Richter

Wir verabschiedeten am 10. November wieder einen Jahrgang unserer MBAStudierenden, unserer Kriminalistik-Masterstudierenden und unserer Zertifikate Certified Compliance Expert und Certified Investigation Expert. Sie können wirklich stolz sein auf das Geleistete, wir freuen uns mit Ihnen und feierten das ordentlich.
Außerdem kürten wir zu diesem Anlass auch unsere besten Absolventen, die Masterthesis mit dem besten Umsetzungspotential und - nach der Jury unserer Studierenden über die gesamte Weiterbildungszeit - die besten Lehrkräfte. 
Das war wieder spannend!


Und was wir vorher nicht verraten haben, jetzt können wir es ja sagen:
 


Drei Mal "Beste Lehrkraft" (wir küren immer die besten 3 von 49) im MBA Jahrgang wurde vergeben an:
 


Drei Mal "Beste Lehrkraft" (von 45) im Kriminalistik-Jahrgang ging an:
 


Unsere Besten Lehrkräfte bekommen wieder ihren "Lorbeerkranz" hinter Ihren Namen, neurigig?
Hier nachzuprüfen für den MBA... und hier für den Master Kriminalistik

Wir gratulieren allen sehr herzlich und sind selbst richtig stolz. Erst eine tolle Truppe aus Studierenden und Lehrkräften macht den Spirit einer guten Ausbildung aus. 

Danke, dass Sie alle dabei waren, auch die nicht gesondert gekürten haben eine klasse Leistung hingelegt, berufsbegleitend sich eine umfangreiche Weiterbildung anzutun - meistens nicht zu Lasten des Arbeitsumfelds, aber immer zu Lasten des Privatlebens, das schaffen nicht so viele. Sie haben es gerockt. Unser Glückwunsch gilt Ihnen! 



05.10.18 Herzlich Willkommen!

Belinda Fewings

Gestern am 04. Oktober 2018 ist der MBA in der Vertiefung Wirtschaftskriminalität & Compliance in die 14. Runde gegangen. In den kommenden zwei Jahren werden die Studierenden die Möglichkeit haben sich in neue Themen einzuarbeiten, Herausforderungen anzunehmen und eine gute Community untereinander aufzubauen. Wir werden Sie hierbei gerne unterstützen, werden ein Ohr für so manche Herausforderung haben, die ihnen begegnen wird und Ihnen die besten Dozenten an die Seite stellen.

Ebenfalls haben wir gestern auch zahlreiche neue Zertifikatsteilnehmer begrüßt, die sich nun für ein Jahr lang an der School GRC weiterbilden werden. Sie konnten Ihre Seminare größtenteils selbst zusammenstellen, haben Ihren eigenen fachlichen Schwerpunkt gelegt und können somit Beruf, Privatleben und Weiterbildung optimal verbinden.

In der Einführungsveranstaltung wurde wieder deutlich welch spannende Backgrounds die TeilnehmerInnen haben, wie divers die Wünsche und Wege sind. Gemein ist Ihnen aber die Lust Neues zu lernen, nicht stillzustehen und sich weiterzuentwickeln.

In den ersten drei Seminartagen werden die Studierenden die Gelegenheit haben gemeinsam mit der Dozentin und Direktorin der School GRC, Birgit Galley in das Thema "Unternehmenseigene Ermittlungen" einzutauchen. Neben juristischen Fragen der Verantwortung und Haftung von Managern und Unternehmen werden in diesem ersten Seminar forensische Prüf-, Ermittlungs- und Interviewtechniken aber auch taktische Ermittlungsschritte vermittelt, die helfen, Sicherheitsrisiken in Unternehmen, potenzielle Täter und deren Profile zu identifizieren. 
Praxisorientierte und aktuelle Beispiele zeigen den Studierenden dann Handlungsmöglichkeiten auf, wie Sie das Risiko von wirtschaftskriminellen Handlungen verringern und 'Non-Compliance' sicher begegnen können. Somit können die TeilnehmerInnen im besten Falle sofort einen Nutzen für sich aber auch für Ihr Unternehmen mitnehmen.

Sie sind ebenfalls begeistert von unseren Themen? Sie wollen Ihren Blick schärfen und sich in Ihrem Unternehmen weiterentwickeln? Noch haben Sie die Möglichkeit Teil der MBA-Klasse 2018 zu werden oder mit einem unserer Zertifikatsprogramme zu beginnen. Auf unserer Homepage können Sie sich informieren (MBA-Studiengang, CCE, CIE) oder Sie rufen uns einfach an.



31.08.18 Business Keeper AG fördert die glückliche Stipendiatin

Thomas Mocka

Wir können auf unsere Kooperationspartner zählen! Die Business Keeper AG fördert regelmäßig Studierende der School GRC und unterstützt somit die Weiterbildung von Nachwuchskräften im Bereich Compliance und Wirtschaftskriminalität.

Im März 2018 erhielt Frau Michaela Burger aufgrund ihrer Qualifikation und ihres Engagements die Zusage für ein Stipendium zum Certified Compliance Expert (CCE). Seitdem ist sie als Zertifikatsteilnehmerin an der School GRC und kommt in den Genuss unserer Inhalte und Dozenten und kann ihr berufliches Netzwerk ausbauen und erweitern.

"Der Zertifikatsstudiengang bietet mir in dreierlei Hinsicht einmalige Möglichkeiten, um mich für zukünftige Führungsaufgaben zu qualifizieren:
1. Theorie und Praxis verzahnen
… durch sachverständige Experten sowie den direkten Austausch innerhalb der heterogenen Gruppen
2. Fachkompetenzen schärfen und ausbauen
… durch flexible Seminarbuchungen zu aktuellen Themen
3. fundierte und praxisnahe Lösungen für zukünftige Herausforderungen identifizieren   
… durch Case Studies sowie Erfahrungsaustausch mit Alumni und meinem Unterstützer, der Business Keeper AG."

Wir danken Frau Burger für den Einblick in ihre Erfahrungen und freuen uns, dass wir eine so motivierte und kompetene Stipendiatin in unseren Reihen haben. Auch danken wir den engagierten Vorständen, Kenan Tur und Kai Leisering, die es sich auch für den Start im Oktober 2018 nicht haben nehmen lassen und erneut ein Stipendium ausgelobt haben. Wenn Sie, wie Frau Burger, Teil unserer Community werden wollen und sich fachlich im Bereich Compliance & Wirtschaftskriminalität weiterbilden wollen, können Sie sich noch bis zum 05. September 2018 auf das Stipendium bewerben. Hier finden Sie alle Infos: Stipendium CCE.



11.07.18 Feste feiern können wir auch!

Varenia Weiland

Sommer, Sonne, Sonnenschein in Berlin. Bei schönstem Wetter und lauer Abendluft konnten wir letzte Woche das Sommerfest der School GRC und des Institut für Kriminalistik in unserem lauschigen Innenhof des Borsig-Hauses feiern. Gründe gibt es für Feste ja bekanntlich immer und auch wir hatten dieses Jahr gleich mehrere Anlässe.

Perfekt gelegen kam das Sommerfest, um unsere MBA-Klasse 2016 nach zwei Jahren zu verabschieden. Nach einem letzten Präsenzblock und einem allerletzten benoteten Case im Rahmen des Studiums war es soweit - einer der finalen Schritte vor dem Abschluss war getan. Jetzt müssen die Studenten noch eine einzige Hürde nehmen: ihre Masterthesis zu Ende schreiben und verteidigen. Schön war es mit Euch! Zwei Jahre Studium inklusive Gespräche, Austausch und Betreuung sind wie im Flug vergangen und gerne haben wir Euch begleitet.

Feste sind auch immer eine gute Gelegenheit, um Freunde und Partner zu bewirten. Sehr gefreut haben wir uns, dass Herr Kenan Tur, Gründer und Vorstand der Business Keeper AG, sowie Herr Kai Leisering, ebenfalls Vorstand der Business Keeper AG, den Weg in die Chausseestraße auf sich genommen haben. Diese Zusammenarbeit mündet bereits seit Jahren in Stipendien, Kaminabenden, gemeinsamen Projekten - kurzum, wir freuen uns solch gute Partner mit an Bord zu wissen.

Neben ein paar Alumni waren auch Studiums-Interessenten und die Kriminalistik-Klasse 2017 mit dabei sowie einige unserer Lehrkräfte. Wir freuten uns den Dozenten, Herrn Dr. David Hawkes, Kopf der Special Litigation Unit bei der Weltbank sowie Prof. Dr. Hans-J. Lenz, unser Referent für Betrugserkennung in Datenbeständen, mit dabeizuhaben. Kurzum, wir waren eine gute Mischung, um diesen Sommertag gemeinsam bei gekühltem Bier und  Weißwein, süßer Rhabarberschorle, heißer Currywurst und vegetarischer Antipasti zu verbringen.

Auch im kommenden Jahr wird das Sommerfest in die nächste Runde gehen. Halten Sie unseren Veranstaltungskalender im Blick - hier bekommen Sie alle Updates zu aktuellen Terminen.



02.07.18 Wie finanziere ich meine Weiterbildung?

Ben White on Unsplash

„Schaffe ich das denn zeitlich und finanziell?“ – viele Interessenten werden von dieser und ähnlichen Fragen vor der Entscheidung zu einer Weiterbildung geplagt. Sowohl der Aspekt Zeit wie auch die Frage der Finanzierung sind bei den Überlegungen rund um ein zusätzliches Studium oder ein karriereförderndes Zertifikatsprogramm meist zentral.

Der geschäftliche Terminkalender ist bereits ausgereizt, Familie und Freunde wollen nicht vernachlässigt werden und das geliebte Hobby soll auch weiterhin für einen Ausgleich zum Beruf sorgen. Ein gutes Zeitmanagement und ein unterstützendes privates und berufliches Umfeld können insbesondere beim Faktor Zeit demnach eine enorme Erleichterung schaffen.

Zudem sollte man sich einen Hochschulpartner suchen mit genügend Praxis in der Organisation von berufsbegleitender Weiterbildung. Sie wissen um die spezifischen Bedürfnisse von Berufstätigen, können hierauf eingehen und beachten diese bereits bei der Planung von Seminaren und Veranstaltungen. Die School GRC kann auf über 10 Jahre Erfahrung in diesem Bereich zurückblicken und unterstützt die Teilnehmer und Studenten mit professioneller Betreuung und einem hohen Maß an Flexibilität.

Fallen bei der Abwägung für oder gegen eine Weiterbildung eher die finanziellen Aspekte ins Gewicht, lohnt es sich immer nach passenden Stipendien Ausschau zu halten. Zahlreiche Stiftungen bieten hier Abhilfe aber auch Hochschulen bieten in Kooperation mit Unternehmen oder Non-Profit Organisationen oftmals Stipendien für ganz unterschiedliche Zielgruppen an.

Oft zögern Interessenten jedoch und befürchten, dass Stipendien nur für diejenigen mit Bestnoten im Erststudium in Frage kommen oder sie nicht die passenden Argumente im Motivationsschreiben finden. Dabei werden zahlreiche Stipendien in Deutschland nicht vergeben und somit bleibt die Chance auf einen Karriereschub oder mehr berufliche Kompetenz ungenutzt. Im Zweifelsfall lohnt es sich immer das Gespräch mit der Hochschulorganisation zu suchen, hier erhält man Tipps und kann auch Unsicherheiten schnell aus dem Weg räumen.

Spielt man demnach mit dem Gedanken sich beruflich weiterzubilden, lohnt sich der Blick auf unsere Serviceseite, hier findet man alle Informationen zu aktuellen Stipendien für den MBA in der Vertiefung Wirtschaftskriminalität & Compliance, den Master Kriminalistik und das einjährige Zertifikatsprogramm zum Certified Compliance Expert (CCE).



22.06.18 Kaminabend: Due Diligence

Carine Zangerlé

Due Diligence bezeichnet die gebotene Sorgfalt, die es gilt aufzubringen, wenn man sich auf neue Geschäftspartner einlässt oder wenn z.B. der Aufkauf eines anderen Unternehmens geplant ist. Gemäss dem Deutschen Institut für Compliance (DICO) handelt es sich bei Geschäftspartner um „jeden, der mit einem Unternehmen in geschäftlichem Kontakt steht und nicht Mitarbeiter oder Organ des Unternehmens ist“. Eine Vielzahl an Akteuren gilt es somit zu überprüfen, um sich als Unternehmen vor schadhaften Beziehungen zu schützen.

Aber welche Motive sind der Antrieb, wenn Unternehmen sich mit einer doch auch kosten- und zeitintensiven Geschäftspartnerüberprüfung befassen? Wen überprüft man und in welcher Tiefe wird dies gemacht? Herr Salvatore Saporito, seines Zeichens Mitglied im DICO und hier insbesondere aktiv im Arbeitskreis Geschäftspartner-Compliance, hat den Teilnehmern des Kaminabends diese Fragen gestellt und versucht die Antworten mit Interessenten und Studenten gemeinsam zu erarbeiten.

Denn vor allem gibt es keine Checkliste mit Punkten, die auf jedes Unternehmen im gleichen Maß zutrifft. Vielmehr ist eine individuelle Betrachtung und Risikobewertung unerlässlich. Saporito betont, dass es für Unternehmen vor allem zu Beginn relevant ist diese Bewertung gewissenhaft durchzuführen und die Schwerpunkte und Risiken für die eigene Geschäftsüberprüfung strategisch zu formulieren. Es gilt vor allem den Ressourcenaufwand mit dem Risikopotenzial in Einklang zu bringen. Gerade auch kleine und mittelständische Unternehmen sehen sich hier vor der Aufgabe die Risiken mit Bedacht abzuwägen und die potentiellen Gefahren nicht zu unterschätzen.

Unsere Kaminabende leben natürlich vor allem von spannenden Themen aber auch von kompetenten Referenten. Aber auch an diesem Abend waren die Studenten und Interessenten dank ihrer vielen verschiedenen beruflichen Hintergründe erneut ebenfalls Grund für einen gelungenen Abend.

Wir bedanken uns bei Herrn Salvatore Saporito und freuen uns bereits auf kommende Kaminabende. Behalten Sie unseren Veranstaltungskalender im Blick und seien Sie vielleicht beim nächsten Mal mit dabei.



30.05.18 Bewerben Sie sich jetzt auf das Stipendium der ACFE!

Fotolia

Dann bewerben Sie sich für den 14. Jahrgang der berufsbegleitenden MBA-Ausbildung in der Vertiefung Wirtschaftskriminalität & Compliance an der School of Governance, Risk & Compliance (School GRC) der Steinbeis-Hochschule Berlin.

Das German Chapter of the ACFE e.V. vergibt ein Stipendium, das einem ordentlichen Vereinsmitglied (m/w) ab Oktober 2018 dieses themenspezifische MBA-Studium an der School GRC ermöglicht. Das Stipendium in Höhe von 14.500 Euro umfasst die Hälfte der Studiengebühren und erleichtert Ihnen die zweijährige Ausbildung.

Über die Vergabe des Stipendiums entscheidet nach einem persönlichen Bewerbungsgespräch eine Jury aus dem German Chapter of the ACFE e.V. und der School GRC. Entscheidend für die Kandidatur ist die Qualifikation des Bewerbers.

Wir wünschen Ihnen viel Glück und freuen uns auf Ihre Bewerbungsunterlagen!



24.05.18 Unsere Studierenden in München bei MAN

School GRC

Unser Alumni Andreas Ansel macht für unsere aktuellen Studierenden heute eine Werksführung bei MAN möglich. Super, vielen Dank, das finden wir richtig klasse. Dafür haben wir unseren gesamten Seminarblock nach München gelegt, da ist das Wetter auch super. BilMoG, Bilanzmanipulationen und IFRS gibt es dennoch als Kurs, unsere Lehrkräfte Prof. Bubmann und Prof. Peemöller haben sich über diese Aktion auch gefreut, schließlich ist das genau der Steinbeis-Gedanke: Theorie und Praxis miteinander verbinden. 



23.05.18 Berliner Landesgesellschaften bei uns zu Gast

@A. Igel

Vernetzung ist alles! Die Compliance-Verantwortlichen der Beteiligungsgesellschaften des Landes Berlin beraten sich regelmäßig zu aktuellen Themen. Heute sind sie wieder bei uns zu Gast - diesmal tauschen wir uns mit dem Berliner Vertrauensanwalt, Fabian Tietz und dem ltd. Oberstaatsanwalt Dr. Rüdiger Reiff zu den Erfolgen von Hinweisgebersystemen aus. Die Business Keeper AG unterstützt den Abend. sowohl inhaltlich, als auch kulinarisch - auch dafür Danke!



09.05.18 BDK-Vorsitzender Schulz muss zurücktreten

Vielleicht ist das ja auch eine Chance für den BDK zu einem guten Neuanfang? Zu wünschen wäre es der Interessensvertretung. Wir haben jedenfalls die passende Ausbildung, nämlich den Master Kriminalistik, den haben wir vor 10 Jahren konzipiert, da träumte Herr S noch von einer solchen Ausbildung. Auch wenn er in seinem Abschlussstatement zeigt, dass Recherche eine ganz schwierige Aufgabe ist. Auch für ihn. Schade schade, aber wir helfen kriminalistisch gern weiter, wenn die Zulassungsvoraussetzungen für einen Master bei uns gegeben sind, klappt das auch. 

In der Zwischenzeit bilden wir die Kriminalisten im deutschprachigen Raum und auch die, die es noch werden wollen, weiter und freuen uns über jede Zusammenarbeit, die die Kriminalistik stärkt. 



08.05.18 BBA Compliance als Haltung - wir trainieren die Fachleute

Pixabay

Die Immobilienakademie Berlin Brandenburg schult durch uns wieder Führungskräfte und Aufsichtsräte zum Thema Compliance. Das ist immer wieder interessant, mit welchen Problemen sich die Teilnehmer in ihren Unternehmen rumschlagen und wie wir gemeinsam Lösungsansätze finden, mit denen sie dann nach Hause fahren. Hat wieder Spaß gemacht, Danke!



03.05.18 Handelsblatt Fachtagung Compliance 2018 - wir moderieren wieder

@Erich Schmidt Verlag Angela Kausche

Wir haben uns gefreut, auch dieses Jahr wieder die Handelsblatt-Fachtagung zu Compliance in Berlin moderieren zu dürfen. Waren wieder spannenden Themen rund um Datenschutz und Datensicherheit, Cybercrime, Cyberwar, Ermittlungen im Unternehmen, Verantwortung von Aufsichtsräten und Überprüfung von Geschäftspartnern, aber auch Einblicke, wie es die Telekom schafft, ihre Mitarbeiter auf die Reise von Compliance mitzunehmen und wie Siemens den Datenschutz unter der neuen DSGVO sicherstellt. Danke auch an die tolle Konzeption und Unterstützung vom Erich Schmidt Verlag, wieder sehr professionell.



24.04.18 EU-DSGVO Datenschutz: heißes Thema

Pixabay

Die neue EU-Datenschutzgrundverordnung bewegt derzeit die Unternehmensgemüter - wir haben das Thema natürlich auf dem Schirm.

Unsere Referenten von DENTONS, Dr. Christian Schefold und Dr. Ariane Loof, bringen unseren Teilnehmern des HCO Healthcare Compliance Officer heute das Thema nahe. Dass sie es hinterher lieben, wäre zu viel gesagt, aber mit einem guten Gefühl raus zu gehen, ist ja auch schon viel wert.



18.04.18 Betrug im Onlinehandel - wir forschen

@schufa

Zum ersten Mal offiziell: Unter ABBO - Analyse und Bekämpfung von bandenmäßigem Betrug im Onlinehandel haben wir 3 Jahre geforscht. Das Bundesforschungsministeriums hat es möglich gemacht, dass wir mit unseren Partnern TU Braunschweig und Zalando SE eine Hell- und Dunkelfeldstudie durchgeführt haben, die Erkenntnisse führen zu einer Software, die bandenmäßigen Betrug im Onlinehandel sofort erkennen kann.

Die Vorstellung unter Fachleuten findet heute, am 18. April statt. Betrug im Onlinehandel betrifft jedes 4. Unternehmen, sie werden mehrfach Ziel von betrügerischen Aktionen, ob Identitätsmissbrauch, Kreditkartenbetrug oder Missbrauch des Widerrufsrechts, die Firewalls sind noch zu gering, um sich effektiv zu schützen. 

Wir haben dazu eine Broschüre rausgebracht, die bei uns bestellt werden kann. 



22.03.18 Masterstudiengang Kriminalistik: Der 6. Jahrgang startet heute

Pixabay

Am 22. März 2018 geht der Masterstudiengang Kriminalistik bereits in seine 6. Runde. Viel wurde in dieser Zeit bereits geschafft. Der Studiengang wurde entwickelt, akkreditiert, laufend verbessert und angepasst. Auch jetzt werden bereits wieder neue Seminare geplant und es gibt Gespräche zu strukturellen und inhaltlichen Veränderungen, die den Studiengang noch wertiger und für die Studenten thematisch noch interessanter werden lassen. Rückblickend auf die letzten 5 Jahre kann bereits aus zahlreichen Erfahrungswerten geschöpft werden. Die Bedürfnisse der Studenten werden sichtbarer und auch welche Themen und welches Niveau in einem Masterstudiengang im Fach Kriminalistik benötigt werden, wird nun noch deutlicher.

Von Anfang an musste sich das Masterprogramm deutlich vom Bachelor abheben, die Themen müssen weiterführender sein und der Anspruch muss höher sein. Unter dieser Prämisse wurden die nächsten Verbesserungen vorgenommen und somit werden nun einige wenige neue Seminare ausgetauscht, z.B. in den Bereichen Ballistik, Biometrie, Foto/Video oder Datenverfälschung. Wir werden auch für diese Themen wieder die richtigen Experten finden, so dass unsere Studenten wie immer die besten Dozenten auf dem jeweiligen Gebiet als fachlichen Experten an ihre Seite erhalten.

Wir freuen uns heute mit dem 6. Jahrgang eine motivierte und tolle Gruppe an Studenten bei uns zu haben und wünschen Ihnen viel Erfolg im Studium!



27.02.18 HCO Healthcare Compliance Officer - da ist er wieder

Fotolia

Weil das Thema Compliance im Gesundheitswesen ein ganz spezielles ist und wir uns dem besonders widmen wollen, haben wir vor einigen Jahren den HCO - Healthcare Compliance Officer als 6-Tage-Zertifikat ins Leben gerufen ... und es lebt! Wir freuen uns wieder auf den regen Austausch mit den Kollegen aus Krankenhäusern, Kassenärztlichen Vereinigungen, Pharmaunternehmen, Beratungsunternehmen, Krankenkassen, Unikliniken usw.

Fokus dieses Lehrgangs ist das Thema Compliance im Zusammenspiel zwischen Krankenkassen, Ärzten und Krankenhäusern. Im Gesundheitsbereich gibt es einen hohen Bedarf an gut ausgebildeten Compliance Officer, die sich für die Einführung und den Erhalt einer zuverlässigen Compliance-Kultur  stark machen können. Auch der diesjährige Durchgang dieses Zertifikatsprogramms zeigt durch seine hohe Teilnehmerzahl erneut die Unumgänglichkeit dieses Themas.

Start des 6-tägigen Programms dieses Jahr ist heute  am 27. Februar 2018. Die zuständigen Dozenten sind allesamt Experten und decken von ihren beruflichen Hintergründen den rechtswissenschaftlichen Bereich genauso ab, wie Aspekte der Ermittlungsarbeit sowie der Branchenspezifik und bringen langjährige praktische Compliance-Erfahrung mit. Die Teilnehmer erwarten Seminare zu den Themen Interne Ermittlungen, Antikorruption und gesetzliche Zuwendungsverbote, pharmazeutische Selbstkontrolle und Compliance-Maßnahmen in Unternehmen der Gesundheitsbranche.

Die diesjährigen Teilnehmer kommen aus diversen Branchen, u.a. aus medizintechnischen Unternehmen, Rechtsanwaltskanzleien mit Schwerpunkt Medizinrecht, Pharmaunternehmen oder auch aus Universitätsklinika und sozialen Einrichtungen. Auch diese heterogene Zusammensetzung der Teilnehmergruppe spiegelt die Vielfalt an Akteuren wider, die sich mit Compliance im Healthcare Bereich auseinandersetzen müssen und wollen.



26.01.18 Kaminabend: Wie gehe ich mit Hinweisgebern um?

Fotolia

Heute hatten wir erneut das Vergnügen, gemeinsam mit Dr. Rainer Frank, Fachanwalt für Strafrecht und Ombudsmann u.a. für Vattenfall und Herrn Kenan Tur, Gründer der Business Keeper AG in gemütlicher Runde zu Hinweisgebersystemen und den Möglichkeiten für Hinweisgeber zu diskutieren. Welchen Anforderungen müssen solche Systeme standhalten, welche Bedürfnisse haben Hinweisgeber und wie verhilft man Unternehmen dazu, mit möglichen Hinweisgebern angemessen umzugehen? All diese Fragen wurden besprochen. Abgerundet wurde auch dieser Kaminabend durch eine kleine Gesprächsrunde und natürlich auch durch Wein und Fingerfood.

Die Business Keeper AG unterstützt regelmäßig ihre eigenen Kunden - und damit die Bearbeiter von Hinweisen - mit einem eigens konzipierten 2-Tages-Seminar "Kommunikaton mit Hinweisgebern", das wir als School GRC anbieten. Der nächste Kurs läuft am 11. und 12. September 2018 in Berlin, 

Am 07. Dezember 2018 treffen wir wieder im Rahmen des Kaminabends zusammen, wer also mag, kann sich jetzt schon einen Platz sichern. Mail an uns reicht. Wir freuen uns auf Wiedersehen und Kennenlernen. 



05.01.18 Spannender Kaminabend zum Thema Entomologie

Fotolia

Larven auf Leichen! Im Rahmen eines Kaminabends hat Prof. Dr. Jens Amendt, Leiter der Entomologie am Institut für Rechtsmedizin in Frankfurt a. Main, uns heute Einblicke in die Welt der Insektenkunde gewährt. Insekten stellen mit über einer Million beschriebener Arten die größte Tiergruppe auf unserem Planeten dar. Im Rahmen der  forensischen Entomologie können sie besonders hilfreich sein, wenn es z.B. um die Eingrenzung der minimalen Liegezeit von Leichen geht. Auf diese Weise kann die Todeszeit eingegrenzt werden und somit können wertvolle polizeidienliche Hinweise geliefert werden.

Die Studierenden der Kriminalistik-Klasse 2017 sowie interessierte Gäste beteiligten sich rege an der Diskussionsrunde. Auch die bereits fachkundigeren Studenten aus Polizeibehörden erhielten hier neuen Input und konnten für ihre tägliche Arbeit praktische Tipps mitnehmen, wie sie z.B. Insekten an einem Tatort korrekt sichern und somit dem Entomologen überhaupt die Chance geben, durch seine Arbeit  an einer möglichen Lösung eines Mordfalles mitzuwirken. Unter www.forensische-entomologie.info finden Sie bei Interesse weiterführende Informationen, wie z.B. eine Asservierungsanleitung für insektenkundliche Spuren oder eine Übersicht der aktuellen Forschungsprojekte von Prof. Dr. Amendt und seinem Team.

Wir bedanken uns für einen spannenden Abend mit vielen tollen Gästen und einem renommierten Referenten und freuen uns schon auf eine Fortsetzung.



20.12.17 Frohe Feiertage!

Mathias Richter | imago Fotokunst

Unser Team wünscht Ihnen fröhliche Weihnachten und ein gesundes neues Jahr! Wir gehen in die Winterpause und freuen uns auf Sie wieder ab dem 08.01.2018.